Hier findet ihr schöne Gedichte die ich von Besuchern zugeschickt bekommen habe:-)

Wenn auch Du mir ein Gedicht schicken möchtest,klick auf den buttonDer süsse Piepmatz wartet schon ganz ungeduldig auf dein Gedicht:-)*g*oder schreib mir es in eins meiner  hungrigen Gästebücher;-)

Jedes eurer Gedichte wird mit euren Namen und eurer Hp verlinkt......:-)

 Herbst

Goldgelb, orange, braun, beige und rot
–so färbt der Herbst das Laub
bevor es fällt, verwelkt und tot
zu Erde wird und Staub.

Die Sonne setzt sich ins Geäst,
das sich voll Anmut zeigt,
die Lebensadern ruhen lässt,
in sich gekehrt und schweigt.

So steht der Baum - tagaus, tagein,
trotzt Regen, Sturm und Wind,
büsst nichts von seiner Schönheit ein,
wie auch die Tage sind.

Ein stolzes Bild Erhabenheit,
vollkommen ganz und gar.
Ach hätte ich wie er die Zeit
–zu ruhn ein halbes Jahr.

Herbsttag

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr gross.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren lass die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süsse in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

  Erinnerungssplitter treiben
nebelfetzengleich in die Lücken
und verbergen den Weg zurück

Novembergedicht

zwei unsichtbare Spiegelbilder der
vom Nebel verhüllten Morgensonne
verlieren sich im grau deiner Augen
und begleiten unsere schwindelnden
Seelen beim endlosen Wirbel um die
Trugbilder ihrer erträumten Realität:
engumschlungen zertanzen wir das
Nebelgrau uralten Figuren folgend in
immer gleichen mystischen Schritten
zu einem stummen Labyrinth aus dessen
Schattenwänden uns längst vergessene
Gesichter im tonlosen Rhythmus des
Windes gedankenverloren zunicken.

Amo due cose, te e la rosa.

La Rosa per un Giorno, te per sempre.

Ich liebe zwei Dinge, dich und die Rose.

Die Rose für einen Tag dich für immer.

Weißt Du, worin der Spaß des Lebens liegt ?

Sei lustig ! - Geht es nicht, so sei vergnügt.

(Goethe)

Wir

Ich bin ich und du bist du.
Wenn ich rede, hörst du zu.

Wenn du sprichst, dann bin ich still,
weil ich dich verstehen will

Wenn du fällst, helf ich dir auf
und du fängst mich, wenn ich lauf.

Wenn du kickst, steh ich im Tor
pfeif ich Angriff, schießt du vor:

Spielst du pong, dann spiel ich ping
und du trommelst, wenn ich sing

Allein kann keiner diese Sachen,
zusammen können wir viel machen.

Ich mit dir und du mit mir- das sind wir.

(Gedicht von Irmela)

Glücksmomente

Wenn die Melodie der Stille dein Herz berührt,

eine zarte Rose nur für dich zu blühen scheint und ein warmer Sommerregen nach Leben durftet,

spürst du für einen Moment das große Glück unendlicher Zufriedenheit.

 

Das letzte Blatt

Ein welkes Blatt vom Wind verweht
unhörbar es zu Boden schwebt.
Man sieht und bemerkt es kaum,
kurz vorher hing es noch am Baum.

Einstmal es grün und kräftig war,
unter den Blättern war es ein Star.
Als dann die Kälte ins Lande kam,
verfärbte es sich aus lauter Gram.

Erst wurde es gelb, dann braun und rot,
es wusste, das bedeutet nun sein Tod.
Seine Bestimmung es nun hat gefunden
und sich wieder mit der Erde verbunden.

Den Weg alles Irdischen muss es gehen,
wie es in unserem Leben ist zu sehen,
denn alles ist vergänglich in dieser Welt,
auch wenn es uns nicht immer gefällt.


Wenn Blätter von den Bäumen stürzen,
die Tage täglich sich verkürzen,
wenn Amsel, Drossel, Fink und Meisen,
die Koffer packen und verreisen,
wenn all die Maden, Motten, Mücken,
die wir versäumten zu zerdrücken,
von selber sterben - so glaubt mir:
es steht der Winter vor der Tür!
Ich laß ihn stehen! Ich spiel ihm einen Possen!
Ich hab die Tür verriegelt und gut abgeschlossen!
Er kann nicht rein! Ich hab ihn angeschmiert!
Nun steht der Winter vor der Tür -
und friert!

Ich lag im gras und schlief

da kam ein engel und rief sannchen du must dich beeilen

du mußt der steffi noch ins Gb schreiben.....

lach sannchen:-))))

F R E M D E

 

Wir sind nicht von dieser Welt,
wir, die wir ein Kind verloren haben.

Wir haben sie geführt, begleitet
und jetzt mit ihnen die andere Welt berührt,
in die wir jetzt gehören
aber noch nicht gelangen können.

Wie sollen wir leben,
hier, jetzt, heute - im Diesseits,
wo wir doch mit einem Fuß
im Jenseits stehen -
mit dem Herzen sind wir es sowieso.

Wir sind zu Fremden geworden in unserer Heimat,
fühlen uns oft fehl am Platz,
nicht dazu gehörig
und verstehen unsere Muttersprache nicht mehr.

Denn die Sprache unseres Herzens
kommt jetzt aus einer anderen Welt
und wenn wir aussprächen, was unser Herz fühlt,
verstünde uns diese Welt nicht.

Es ist schwer zu leben
als Wanderer zwischen den Welten
mit Sehnsucht im Herzen, die nach oben zieht,
doch mit Füßen festgefroren in der Erde.

Doch wenn wir – im Zwischenraum –
einem begegnen, der auch auf dem Weg ist,
hierhin und dorthin,
sehen wir ein kleines Verstehen im Blick des anderen
und ein Hauch von Wärme kommt zu uns.
Dann keimt eine Ahnung, dass noch mehr
wandern zwischen den Welten
und Verstehen möglich sein könnte.

 

Liebe Alexandra und Familie von Juliane,ich wünsche euch vom ganzem Herzen ganz viel  Kraft und viel Trost für die weitere Zukunft.

Liebe Grüsse steffi


 

Lebensuhr

In der Sanduhr stetig rinnen
„Lebenskörnchen" durch das Glas;
Und so sehr ’s sich drin auch regte,
Kam’s, daß ich mir überlegte
Zu beschleunigen ihr Maß,
Denn ich kam nicht recht von hinnen.

Ach, wie quälend war das Warten
Eh’ ein Jahr zog durch das Land!
Glaubte einst, daß neue Uhren
Schneller ziehen ihre Spuren,
tickten pendelnd an der Wand -
Im Sekundentakt sie schnarrten.

Heute sind die Jugendzeiten
Lange schon Vergangenheit;
Manche Wünsche sich erfüllten,
Andre sich in Nebel hüllten,
Gerne wär’ ich nun bereit
Mal bedächtiger zu schreiten.

Wieder geht ein Jahr zu Ende,
Diesmal schien ’s mir viel zu schnell;
Kaum, daß Frühling kam gezogen,
Spannt’ der Sommer seinen Bogen,
Doch die Tage froh und hell,
Fanden bald schon eine Wende.

Fortan gilt mein ganzes Streben,
Jede Stund’ zu kosten aus;
Wenn die Tage trübe sinken,
Will den herben Kelch ich trinken,
Bis mein Weg mich führt nach Haus -

Dankbar für gelebtes Leben!

(c)Brigitte Pulley-Grein

 

Gästebuch-Sprüchlein

Guten Tag Ich freue mich und sag Dir offen, ***Hast mit dieser HP meinen Geschmack getroffen. ***Hast eine wunderbare HP Gebaut ***Worauf der Blick bewundernd schaut. ***Hast gebastelt mit Niveau, ***Ist einfach schön, weiter so. ***Auf Diesen Seiten ist nix mit beeilen, ***Ich könnt hier stundenlang verweilen. ***Mein Lob ist der Mühe Lohn ***Von ganzen Herzen Gratulation. ***Ich grüße Dich wenn auch aus der Ferne ***Und komme wieder sehr, sehr gerne.

 

Sprüchlein

"wenn du recht schwer betrübt bist, daß du meinst,

kein mensch auf der welt könnte dich trösten,

so tue jemand etwas gutes, und gleich wird´s besser sein."

(c)peter rosseger

 

Gästebuch-Sprüchlein

Diese Seiten hier sind ein Genuß,

durchgehend vom Anfang bis zum Schluß.

Auf diesen Seiten ist nichts mit beeilen,

ich könnt hier stundenlang verweilen.

Ich finde nichts was auszusetzen wäre,

diese HP hat Atmosphäre,

gerne schreib ich hier,

der Gruß - er kommt von mir.

Tolle Seiten,gutes Design,was will man mehr...

Die Seiten hier hab ich ohne Fragen,

bei meinen Favoriten eingetragen,

damit ich nun so dann und wann sie ganz schnell wiedersehen kann.

 

 

Gästebuch-Sprüchlein

Wenn Berg und Tal sich trennen

und wir uns nicht mehr kennen,

dann schau auf das Blatt wer es geschrieben hat!!!

 

                                    

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!